Die Mobilität ist ein zentrales Gut moderner Gesellschaften. Aufgrund der weltweit schwindenden Ressourcen und der zunehmenden Belastung der Umwelt brauchen wir jedoch neue Konzepte und Ideen, wie wir Mobilität nachhaltig gestalten können.

Als Grundlage für nachhaltige Mobilitätskonzepte brauchen wir alternative Antriebssysteme, die den Mobilitätsbedürfnissen der Gesellschaft entsprechen, die Ressourcen schonen und die Umweltbelastungen reduzieren.

Die Bundesregierung setzt auf Elektromobilität. Sie verfolgt sei 2009 einen „Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität“, der die Förderung der Entwicklung und der Markteinführung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen vorsieht. Deutschland soll zu einem Leitmarkt für Elektromobilität entwickelt werden.

In vier „Schaufensterregionen“ sollen Konzepte der Elektromobilität im Alltag erprobt werden.

Das Projekt „Aus- und Weiterbildung für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen“ ist eines der über 30 Verbundprojekte im Internationalen Schaufenster der Elektromobilität Berlin-Brandenburg.

Achtung Hochvolt!

Learning eMobility

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektlaufzeit: 1. November 2012 – 31. Oktober 2015 (3 Jahre)
Das Projekt wird im Rahmen des Programmes der Bundesregierung zu Schaufenstern der Elektromobilität finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Unter dem Slogan „Learning eMobility“ arbeiten die Partner im Projektverbund an folgenden Schwerpunkten:

  1. Entwicklung/Erprobung eines Aus- und Weiterbildungskonzeptes für beruflich mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (Zweirad, KFZ) beschäftigte Fachkräfte (Berufsbereiche KFZ/Zweirad + Unfallvorsorge, Unfallbetreuung und Unfallrettung)
  2. Aufbau eines Schulungs- und Demonstrationszentrums für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen als Schaufenster für Elektromobilität im Kfz-Gewerbe im Gebäude der KFZ-Innung in der Obentrautstraße
  3. Aufbau eines Schulungs- und Demonstrationszentrums für Elektromobilität im Zweirad-Gewerbe im Bildungs- und Innovationszentrum Waldfrieden (BIZWA) in Bernau)
  4. Aufbau eines Internationalen Netzwerkes zur beruflichen Qualifizierung für Elektromobilität mit Partnern in verschiedenen europäischen Ländern und in China

Partner im Verbund

Partner Im Konsortium des Verbundprojektes sind:

Kfz-Innung Berlin Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik Berlin Zweiradmechaniker-Innung Berlin BGZ Handwerkskammer Berlin GFBM Akademie Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Als eines der Kernprojekte im internationalen Schaufenster der Elektromobilität Berlin-Brandenburg arbeitet das Verbundprojekt in enger Abstimmung mit den anderen Projekten und Initiativen zur Förderung der Elektromobilität in der Hauptstadtregion.

Schaufenster Elektromobilität Agentur für Elektromobilität eMO

Wir kooperieren mit dem Handwerk, Schulen und Hochschulen, sowie europäischen Partnern


Videos

Veranstaltungen / Aktivitäten

„Es bleibt spannend“ - Abschlussveranstaltung des Schaufensterprojektes „Learning e-Mobility“

Nach 3 erfolgreichen Jahren endete das Projekt „Learning e-Mobility“ zum Ende Oktober mit einer Abschlussveranstaltung unter dem Motto: Es bleibt spannend!

Neben Rückblick auf das Projekt und dem Ausblick auf zukünftige Aktivitäten der Partner im Bereich der Elektromobilität boten Fachexperten dem Publikum interessante Einblicke in die Entwicklungstrends im Automobilbau:

  • Entwicklungstrends im Elektrischen Antriebsstrang (Prof. Dr. Michael Lindemann, HTW Berlin)
  • Höhere Energiedichte, neue Technologien, intelligente Steuerung und geringere Kosten der Batterien - was kommt? (Karl Nestmeier, Krabatt UG Aub-Baldersheim)
  • Einstieg in die Nutzung der Brennstoffzelle (Dirk Breuer, Toyota Deutschland, Köln)
  • Autonomes Fahren - Made in Germany (Matthias Schulze, Daimler AG, Sindelfingen)

Ergebnisse der Evaluation des Schaufensterprojektes „Learning e-Mobility“

Das Projekt „Learning eMobility“ wurde vom Juli 2013 bis zum Oktober 2015 von der InterVal GmbH wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Im Zentrum der Evaluation und wissenschaftlichen Begleitung standen:

  • die Untersuchung der Entwicklung und Umsetzung der Qualifizierungsmaßnahmen sowie die Analyse des Nutzens für die Teilnehmer
  • die Analyse der Einbindung der entwickelten und erprobten Qualifizierungsmaßnahmen in das Regelsystem der beruflichen Bildung sowie die Nachhaltigkeit des Projektes.

Der Abschlussbericht der Projektevaluation bietet interessante Ergebnisse für alle, die sich mit Themen der Qualifizierung im Bereich der Elektromobilität auseinandersetzen.